Immer weniger Behandlungen - Retortenbabys nur für Reiche

Alles über assistierte Reproduktion

Moderatoren: raulifauli, Tanja

Immer weniger Behandlungen - Retortenbabys nur für Reiche

Beitragvon Katrin am 29.05.2007 10:29

Immer weniger Behandlungen
Retortenbabys nur für Reiche

In Deutschland bleiben nach Ansicht des Facharztes Klaus Bühler immer mehr Paare ungewollt kinderlos. Ein Grund dafür sei, dass sich viele gesetzlich versicherte Ehepaare Kinderwunsch-Behandlungen wie die künstliche Befruchtung nicht mehr leisten könnten, sagte Bühler in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Seit der Gesundheitsreform im Jahr 2003 müssten Ehepaare durchschnittlich bis zu 1.900 Euro pro Behandlungszyklus für Reagenzglas-Befruchtungen zahlen. "Seitdem ist die Zahl der Behandlungen um die Hälfte zurückgegangen, insbesondere in den östlichen Bundesländern und in Bremen", sagte der Reproduktionsmediziner aus Langenhagen bei Hannover.

Bühler schätzt, dass in den Jahren 2005 und 2006 als Folge der Einschränkungen im Zuge der Gesundheitsreform 13.000 bis 15.000 Babys weniger in Deutschland zur Welt kamen. Er ist Vorsitzender des Deutschen IVF-Registers, das die Zahlen künstlicher Befruchtungen außerhalb des Körpers auflistet. Gab es 2003 noch 105.000 Behandlungszyklen, wurden 2005 nur noch 56.000 registriert. "Ich finde es beschämend für unser Land, dass Kinderwunsch-Behandlungen in erster Linie vom Portemonnaie abhängen", sagte der Mediziner.

Bei der Arbeits- und Sozialministerkonferenz der Bundesländer steht seit November 2006 eine Prüfung der Finanzierung von Kinderwunsch-Behandlungen auf der Agenda, heißt es aus der Berliner Sozialverwaltung. Im September soll ein Bericht vorliegen. Bühler schlägt als Alternative zum heutigen Finanzierungsmodell eine einkommensabhängige Regelung vor. In einzelnen Bundesländern gebe es bereits Bestrebungen, die jetzige Regelung zu modifizieren, sagte der Arzt.

Während die privaten Krankenkassen Kinderwunsch-Behandlungen bei Ehepaaren voll finanzieren, unterstützen die gesetzlichen Kassen die ersten 3 Versuche bei Frauen zwischen 25 und 40 Jahren mit 50 Prozent der Kosten. Paare ohne Trauschein bekommen gar keine finanzielle Hilfe. Das erste deutsche Baby nach einer künstlichen Befruchtung war vor 25 Jahren in Erlangen zur Welt gekommen.
Nicht alle, die unter dem selben Himmel leben, haben auch den selben Horizont !
Bild

˙·٠•● ♥ Mailin & Lara-Sophie *23. Juli 2002 ♥ ●•٠·˙
Bild
Bild
Benutzeravatar
Katrin
weiß FAST alles!
 
Beiträge: 18197
Registriert: 05.11.2003 21:47
Wohnort: Am Bodensee

Sponsoren

Unterstützen Sie unsere Sponsoren
 

Beitragvon MamaSimone am 15.06.2008 13:33

ich habe eine ICSi mitgemacht und muß folgendes dazu sagen: ich bin der Meinung, dass Paare, die sich die sich die Hälfte der Kosten für eine solche Behandlung nicht leisten können, im Grunde auch kein Kind leisten können. Richtig teuer wird es doch erst , wenn das Kind da ist, bzw. wenn das Gehalt der Mutter wegfällt. DIe Behandlungkosten konnten wir uns seinerzeit noch leisten, aber jetzt, da ich noch nicht wieder arbeiten und nur noch 36€ Erziehungsgeld pro Kind bekommen wird´s richtig eng.

Und bei privat Patientinnen kennen ich das nur, dass diese gar nichts von der Versicherung bekommen. So war es zumindest bei meiner Freundin, deren erste Behandlung fast 4000 € gekostet hat.
MamaSimone
 

Beitragvon Debbie am 15.06.2008 18:43

MamaSimone hat geschrieben:ich habe eine ICSi mitgemacht und muß folgendes dazu sagen: ich bin der Meinung, dass Paare, die sich die sich die Hälfte der Kosten für eine solche Behandlung nicht leisten können, im Grunde auch kein Kind leisten können. Richtig teuer wird es doch erst , wenn das Kind da ist, bzw. wenn das Gehalt der Mutter wegfällt. DIe Behandlungkosten konnten wir uns seinerzeit noch leisten, aber jetzt, da ich noch nicht wieder arbeiten und nur noch 36€ Erziehungsgeld pro Kind bekommen wird´s richtig eng.

Und bei privat Patientinnen kennen ich das nur, dass diese gar nichts von der Versicherung bekommen. So war es zumindest bei meiner Freundin, deren erste Behandlung fast 4000 € gekostet hat.


Das sehe ich ein wenig anders. Wir mußten auch ICSI machen und da kam schon eine stolze Summe zusammen und ich fand dies nicht gerade spaßig.
Es ist schon schwer, keine Kinder auf natürlichen Wege zu bekommen, aber wenn man dann für jeden Versuch noch kräftig in die Tasche greifen muß, so rückt der Wunsch auf ein Leben mit Kindern immer weiter in die Ferne..und der Druck der dabei auf einen liegt, wird auch umso größer.
Es stimmt, daß Kinder Geld kosten..und ich bin auch der Meinung das man den Kindern heutzutage mehr bieten muß als nur Liebe... und viele sollten gar keine Kinder bekommen!!
Aber auf der anderen Seite finde ich es nicht gut, wie viele Kosten auf einen einpreschen - mal ganz abgesehen von den Medikamenten und der nervlichen Belastung.
Wir hätten uns damals auch auf eine Adoption eingelassen, wenn nicht auch hier die Kosten unerschwinglich für uns gewesen wären.
die Wartezeiten in Deutschland sind zu lang -da wäre mein Mann dann zu alt später gewesen und die Auslandsadoption geht zu sehr ins Geld.
Schlimm ist es, das man überhaupt über Kosten bei einem Kinderwunsch nachdenken muß!!
Die Vorstellung, daß in Afrika kleine Kinder am Straßenrand verhungern müssen und man nichts dagegen ausrichten kann, ist dermaßen traurig...aber man kann nichts machen..
Nun bin ich abgetriftet... aufjedenfall denke ich, daß die Kosten bei der ICSI zu hoch sind!
:blume2: :blume2: Liebe Grüße Pat :blume2: :blume2:


Bild[/url]
Benutzeravatar
Debbie
die, die es schon hinter sich hat
 
Beiträge: 3281
Registriert: 10.10.2007 19:00
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon MamaSimone am 15.06.2008 19:06

[quote="Debbie

Wir mußten auch ICSI machen und da kam schon eine stolze Summe zusammen und ich fand dies nicht gerade spaßig.
Es ist schon schwer, keine Kinder auf natürlichen Wege zu bekommen, aber wenn man dann für jeden Versuch noch kräftig in die Tasche greifen muß, so rückt der Wunsch auf ein Leben mit Kindern immer weiter in die Ferne..und der Druck der dabei auf einen liegt, wird auch umso größer.
Es stimmt, daß Kinder Geld kosten..und ich bin auch der Meinung das man den Kindern heutzutage mehr bieten muß als nur Liebe... und viele sollten gar keine Kinder bekommen!!
[/quote]

Das ist schon so alles richtig, aber dennoch bin ich der Meinung, dass die Kosten einer ICSI im vergleich zu dem, was auf einem zukommt, wenn die Babys erst da sind, eigentlich eher gering sind. Also wir haben einiges mehr für Kinderwagen, Ausstattung, Kinderzimmer, neues Auto etc. ausgegeben, als für die ICSI.
Und nachdem es dann nach 8 Behandlungen und fast 3 Jahren endlich geklappt hat, war mir das Geld eh egal.
MamaSimone
 

Beitragvon K N A P s am 17.06.2008 21:19

Ich finde es einfach schlimm wie sehr man planen tun und machen muß um die Möglichkeit zu erhalten ein Kind zu versuchen zu bekommen, wenn man diese VERNICHTENDE Diagnose erhält...

also nimm mir es nicht übel - ich finde es nicht das man es einlplanen MUß... andere die auch KEINE Kohle haben machen nur den Hosenstall auf... ne so pauschal sollte man das nicht sehen.

Ich denke es sollte als Krankheit behandelt werden - auch vom Geld her!!

Aber so ist das Gesundheitssystem - gestützt von diesen und anderen Meinungen....
es grüßen herzlichst
die KNAPs
(wir sind die SommerSonntagskinder Katyana und Nathalie, Antje und Peter)
Bild

Katyana Anna & Nathalie Marie
*17.07.2005*
Ich Bin sowas von VERLIEBT In Meine Kinder *herz*herz*herz*
Benutzeravatar
K N A P s
Wassernixe
 
Beiträge: 4118
Registriert: 23.02.2006 12:09
Wohnort: Annaberg, Sachsen

Beitragvon Loreleigh am 18.06.2008 12:13

Gerade Paare, die finanziell ncht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurden sollte man doch unterstützen, damit das Geld nicht für die Behandlungskosten flöten geht, sondern schließlich für die Anschaffung der Erstausstattung genutzt werden kann.

Ein Kind kann man sich leisten, da gibt es zur Not auch Unterstützung, das kann man nicht mit den Kosten für die Behandlung aufwiegen, tut mir leid.
Bild Bild
Bild Bild
Benutzeravatar
Loreleigh
Supermama mit Herz
 
Beiträge: 680
Registriert: 18.05.2007 09:58
Wohnort: Hamburg

Beitragvon ohneSorge am 18.06.2008 13:08

MamaSimone hat geschrieben:
Debbie hat geschrieben:Es stimmt, daß Kinder Geld kosten..und ich bin auch der Meinung das man den Kindern heutzutage mehr bieten muß als nur Liebe... und viele sollten gar keine Kinder bekommen!!


Das ist schon so alles richtig, aber dennoch bin ich der Meinung, dass die Kosten einer ICSI im vergleich zu dem, was auf einem zukommt, wenn die Babys erst da sind, eigentlich eher gering sind. Also wir haben einiges mehr für Kinderwagen, Ausstattung, Kinderzimmer, neues Auto etc. ausgegeben, als für die ICSI.
Und nachdem es dann nach 8 Behandlungen und fast 3 Jahren endlich geklappt hat, war mir das Geld eh egal.


Wir mussten (Gott sein dank - wem sollte ich sonst danken) weder ICSI noch sonst eine zuzahlungspflichtige Empfängnismethode in Anspruch nehmen.

Dennoch bin ich der Meinung, dass es nicht gerechtfertigt ist, die Kosten der Behandlung (z.T.) auf die Patienten abzuwälzen. Schließe mich da den anderen an ...

Warum ihr (MamaSimone) nach der Geburt soviel Ausgaben hattet liegt sicher auch mit daran, dass ihr Euch diese leistet konntet. Hätte Euer Geld nur für die ICSI gereicht, dann wärt ihr mit den Kindern und weniger Geld auch gut zurecht gekommen. Da bin ich mir seeeehr sicher! Und an der Stelle steht der Staat mit unseren Steuergeldern dann doch in der Pflicht Unterstützung zu gewähren!
*04/04 ; **06/08; *04/11; *12/12; *??/??

Niveau ist keine Gesichtscreme und Stil nicht der obere Teil des Besens (irgendwo gelesen im www)
Benutzeravatar
ohneSorge
Milchbar
 
Beiträge: 2794
Registriert: 03.01.2008 15:44
Wohnort: In einem der schönen Freistaaten des deutschen Ländles

Beitragvon Debbie am 18.06.2008 19:04

ohneSorge hat geschrieben:
MamaSimone hat geschrieben:
Debbie hat geschrieben:Es stimmt, daß Kinder Geld kosten..und ich bin auch der Meinung das man den Kindern heutzutage mehr bieten muß als nur Liebe... und viele sollten gar keine Kinder bekommen!!


Das ist schon so alles richtig, aber dennoch bin ich der Meinung, dass die Kosten einer ICSI im vergleich zu dem, was auf einem zukommt, wenn die Babys erst da sind, eigentlich eher gering sind. Also wir haben einiges mehr für Kinderwagen, Ausstattung, Kinderzimmer, neues Auto etc. ausgegeben, als für die ICSI.
Und nachdem es dann nach 8 Behandlungen und fast 3 Jahren endlich geklappt hat, war mir das Geld eh egal.


Wir mussten (Gott sein dank - wem sollte ich sonst danken) weder ICSI noch sonst eine zuzahlungspflichtige Empfängnismethode in Anspruch nehmen.

Dennoch bin ich der Meinung, dass es nicht gerechtfertigt ist, die Kosten der Behandlung (z.T.) auf die Patienten abzuwälzen. Schließe mich da den anderen an ...

Warum ihr (MamaSimone) nach der Geburt soviel Ausgaben hattet liegt sicher auch mit daran, dass ihr Euch diese leistet konntet. Hätte Euer Geld nur für die ICSI gereicht, dann wärt ihr mit den Kindern und weniger Geld auch gut zurecht gekommen. Da bin ich mir seeeehr sicher! Und an der Stelle steht der Staat mit unseren Steuergeldern dann doch in der Pflicht Unterstützung zu gewähren!


So sehe ich das auch!! Wir mußten wirklich viel bezahlen um unsere Wunschkinder zu bekommen..und wenn wir nicht dieses Geld gehabt hätten, so wäre unser Leben ohne Kinder verlaufen - ziemlich leer!
Wir hatten zudem unheimlich viel Druck, daß es auch wirklich bei den ersten Malen funktionierte, denn öfters hätten wir es uns einfach nicht erlauben können! Wer hat denn schon sooo viel Geld auf der Kante liegen?
Vor diesem Forum war ich in einem Kinderwunsch Forum und dort wurde auch viel über dieses Thema gesprochen.
Geld alleine macht keinen glücklich!! Das Lachen von zufriedenen Kinder aber umso mehr!

@Bianca: ich hoffe nicht das ich mich falsch ausgedrückt habe in meinem Posting - denn ich denke nicht, das Menschen die nicht viel Geld haben keine Kinder bekommen sollten!!!
Ich meinte damit nur, daß es heutzutage schon sehr schwer ist mit wenig Geld über die Runden zu kommen!
Ich habe letztens noch einen Bericht gelesen, daß z.B. Kinder die von Hartz IV leben im Normalfall sich gar nicht ausgewogen ernähren können - dafür reicht das Geld nicht. Oder das es Schulkarten wie z.B. Kreditkarten gibt in Schulen, wo die Kinder sich in der Cafeteria Mittags ihr Essen holen können und dies für manche Kinder demnach gar nicht möglich ist!
NATÜRLICH kann man die Kinder mit einem gesunden Selbstvertrauen stärken, aber teilweise leiden sie sicherlich darunter.
Ich spreche da aus eigener Erfahrung! Meine Eltern waren immer relativ vermögend (selbständig) wurden dann von ihrem Partner hintergangen und wir lebten damals ein paar Jahre, bis sich alles wieder normalisiert hat, von Sozialhilfe.
Die Zeit habe ich als sehr hart empfunden! Meine Freundinnen haben immer mal was zwischendurch bekommen und sind in Urlaub gefahren, haben regelmäßig neue Anziehsachen bekommen und ich mußte für diese Zeit darauf "verzichten"..Jetzt im Nachhinein denke ich, daß ich ziemlich egoistisch damals war - ABER erklär das mal einem Teenager!! Jetzt schäme ich mich für manches Verhalten was ich an den Tage gelegt habe! Damals wollte ich einfach nur diverse Sachen haben und so sein wie alle anderen meiner Freunde auch...

Also bitte nicht falsch verstehen!! Wichtig ist, daß Kinder Liebe genießen können- und davon gibt es auf dieser Welt teilweise viel zu wenig!!!!!!!
:blume2: :blume2: Liebe Grüße Pat :blume2: :blume2:


Bild[/url]
Benutzeravatar
Debbie
die, die es schon hinter sich hat
 
Beiträge: 3281
Registriert: 10.10.2007 19:00
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon Linchen am 18.06.2008 20:06

Ich weiß ja nicht, wieviel so eine Behandlung kostet udn eigentlich weiß ich auch nicht, wieviel meine Kinder kosten. Sicher mache ich mir meine Gedanken, dass wir uns das hoffentlich auch alles imemr leisten können, aber nicht, dass meine Kinder Geld kosten :nixwissen:
Ich drücke mich wohl etwas kompliziert aus :kopfkratz:

Aber ich finde, der Vergleich hinkt aber auch irgendwie.
Und es ist ja auch nicht so, dass man alles auf einmal, was man für seine Kinder braucht, auf einmal bezahlt.

Dass manche keine Kinder haben sollten, dass ist richtig, aber nicht die, die weniger Geld haben als andere...
Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
Linchen
die EINE, die EINE und sonst keine lalalalala
 
Beiträge: 5831
Registriert: 02.08.2002 22:59

Beitragvon Debbie am 18.06.2008 21:39

zementlimonade hat geschrieben:@ Debbie, es war nicht auf Deine Zeilen gemünzt, es gibt sicherlich
viele Eltern die lieber keine Kinder in die Welt hätten setzen sollen,
da geb ich Dir recht.

Diese Aussage---> Zitat: "dass Paare, die sich die sich die Hälfte der
Kosten für eine solche Behandlung nicht leisten können, im Grunde
auch kein Kind leisten können :Zitatende

hat mir Bauchschmerzen bereitet.

Hartz IV Empfänger könnten ihren Kindern schon gesundes Essen
geben, wenn da nicht viele viele andere nutzlose Anschaffungen
wären. Aber das ist ein anderes Thema (mit dem ich mich derzeit
arbeitstechnisch viel beschäftigen muß).


:bussi: :bussi:
Wenn ich die Zeitung mit dem Bericht wieder finde, dann schick ich Dir diesen mal - es ging da um das tägliche Einkommen einer 4 Kopf Familie bei Hartz IV. Und da kam eine ziemlich kleine summe raus... :kopfkratz: ich such das mal raus (versuche derzeit sowieso alle Babyzeitungen nochmals zu lesen :-)) )
:blume2: :blume2: Liebe Grüße Pat :blume2: :blume2:


Bild[/url]
Benutzeravatar
Debbie
die, die es schon hinter sich hat
 
Beiträge: 3281
Registriert: 10.10.2007 19:00
Wohnort: Grevenbroich

Beitragvon yvetteus am 30.06.2008 18:26

also 1. habe ich meine zwillis auch durch künstliche befruchtung bekommen. mitlerweile h4 bekomme naja noch bekomme wohl bald sozialhilfe weil ich nicht arbeitsfähig mehr bin. klar kosten kinder geld, aber wir können unsere beiden trotz h4 alles was sie brauchen auch noch kaufen, wobei auch obst und gemüse im speiseplan viel enthalten ist. dafür wird halt woanders was eingespart. auto haben wir da es eh nur rumstand abgeschaft was viel an kosten einsparrt. klaMOTEN gibts halt keine marken, sondern aus kick usw.

nr 2. aok zahlt unter gewissen umständen kommlet immernoch die künstliche befruchtung, stand april 2008. hatte aus reiner neugierde mal nachgefragt. welche vorraus setzungen wissen die leider nicht , weil es zu einer anderen stelle geschickt wird und dort geprüft, aber versichert wurde mir das es halt geht, das die kosten übvernommen werden. jedenfalls aok hamburg macht das.
yvetteus
 


Zurück zu Künstliche Befruchtung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron